European Spine Journal - 2019 Mai

Abstrakt

Fragestellung:

Tarlov-Zysten (TCs) sind Dilatationen von Nervenwurzeln, die durch pathologisch erhöhten hydrostatischen Druck (HP) im Wirbelkanal verursacht werden. Es gibt viele Kontroversen darüber, ob diese Zysten eine seltene Schmerzquelle sind oder häufig Symptome hervorrufen. Ziel dieser Überprüfung war es, die Gründe zu identifizieren, aus denen symptomatische TCs (STCs) leicht übersehen werden.

Methoden:

Die Literatur wurde nach Daten zur Pathogenese und Symptomatik durchsucht.

Ergebnisse

TCs können ausfolgenden Gründen übersehen werden:

(1) STCs gelten als klinisch irrelevante Befunde

(2) Es wird angenommen, dass es klinisch schwierig ist, festzustellen, dass TCs die Ursache für Schmerzen sind

(3) MRT- oder Elektromyographie-Studien konzentrieren sich nur auf die Nerven L1 bis S1

(4) TCs werden normalerweise nicht von Radiologen gemeldet

(5) degenerative Veränderungen der lumbosakralen Wirbelsäule werden fast immer als Ursache für die Schmerzen eines Patienten identifiziert

(6) Es ist nicht allgemein bekannt, dass kleine TC symptomatisch sein können

(7) Untersuchungen und Behandlungen konzentrieren sich normalerweise auf die Zysten als zugrunde liegenden Mechanismus; Im Wesentlichen ist jedoch eine erhöhte HP der Hauptmechanismus für die Erzeugung von Symptomen. Infolgedessen können STCs nach der Operation zurückfallen

(8) Blasen-, Darm- und Schließmuskelstörungen werden während der Anamnese nicht abgefragt

(9) Unerklärliche Schmerzen werden häufig auf Depressionen zurückgeführt, wohingegen Depressionen eher auf schwächende neuropathische Schmerzen zurückzuführen sind

(10) Die Anerkennung von STCs unterliegt geschlechtsspezifischen Vorurteilen, Bestätigungsvorurteilen und kognitiven Dissonanzen sowie unbewussten Vorurteilen bei Veröffentlichungen

Fazit:

Es gibt mehrere Gründe, warum STCs unterdiagnostiziert sind, hauptsächlich aufgrund anhaltender Missverständnisse und Vorurteile.

Kommentar:  Prof. Dr. med. habil. Warnke

„Die Autoren dieser Literaturanalyse beschäftigen sich mit der Frage, warum Tarlov-Zysten bei passenden Symptomen auch heute noch von vielen Ärzten als Ursache kategorisch ausgeschlossen werden.

Diese Ignoranz der medizinischen Fachwelt zu diesem Thema mit den weitreichenden sozialen und gesundheitlichen Konsequenzen der Betroffenen z.B. durch soziale Isolierung, Verschleppung nötiger Therapien und das Ausbleiben sozialer Unterstützungen ist für die Patienten ein großes Problem. Dabei scheint es besonders absurd, dass trotz vieler aktueller Publikationen zum Thema das fehlerhaften Denken der Ärzteschaft weitergeführt wird und falsche medizinische Sachverhalte immer wieder abgeschrieben werden.

Die Analyse die die wesentlichen Gründe für die fehlende Akzeptanz treffend beschreibt kann ein Mittel werden, mit dem Betroffene ihre Behandelnden Ärzte zum weitergehenden Nachdenken veranlassen können.“

Quelle: link.springer.com

Unsere Forschung wird durch Spenden finanziert.
Helfen Sie mit!

Spenden an die Vigdis Thompson Foundation

Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten,
können Sie sich gern an uns wenden.