Die perineurale Zyste
Was Sie über Tarlov-Zysten wissen sollten

Eine perineurale Zyste ist eine mit Hirnwasser gefüllte Aussackung der Nervenwurzel im unteren Ende des Liquor-Raumes, die durch gestörte Druckverhältnisse entsteht. Weil sie selten auftritt und ähnliche Schmerzen verursacht wie einige Erkrankungen der Wirbelsäule, findet sie in der Medizin leider noch nicht hinreichend Beachtung – in vielen Lehrbüchern wird die Tarlov-Zyste sogar als asymptomatisch bezeichnet, was aber nicht uneingeschränkt zutrifft. Von der Krankheit Betroffene leiden unter Schmerzen und einer stark eingeschränkten Lebensqualität.

Die Vigdis Thompson Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein für Erkrankungen wie Tarlov-Zysten und Arachnoiditis weltweit zu stärken, von den Erkrankungen betroffene Menschen zu unterstützen und ihnen ein Forum zu geben.

Tarlov-Zysten: Wie sie entstehen und welche Beschwerden sie verursachen

Eine perineurale Zyste ist die Folge eines Druck-Ungleichgewichts im Liquor-Raum, die sich als mit Hirnwasser gefüllte Ausstülpung am Ausgang im Spinalkanal zeigt. Oft treten mehrere Zysten auf, aber auch die Bildung einer einzelnen Zyste ist möglich. Für die Entstehung der gestörten Druckverhältnisse kann eine Arachnoiditis sein. Die Arachnoidea (= Spinnwebenhaut) umgibt den Liquor-Raum und schließt ihn dicht ab. Bei einer chronischen Entzündung dieser Membran kommt es zur Bildung von Narbengewebe und zu Verklebungen der Nerven. In der Folge wird der Hirnwasser-Fluss gestört und das sensible System aus dem Gleichgewicht gebracht.

In vielen Fällen wird eine perineurale Zyste als Zufallsbefund entdeckt, wenn noch keine Beschwerden auftreten – dies ist aber längst nicht immer der Fall. Die Zysten können mit zunehmender Größe verschiedenste Beschwerden verursachen, die dem Symptommuster diverser degenerativer Erkrankungen der Wirbelsäule (z. B. Bandscheibenvorfall, Wirbelgleiten) recht ähnlich sind. Aufgrund der Seltenheit von Erkrankungen wie Arachnoiditis und Tarlov-Zysten wird diese Diagnose von den behandelnden Ärzten oft nicht in Betracht gezogen.

Die Symptome der Erkrankung sind vielfältig. Zu den häufigsten Beschwerden der betroffenen Patienten gehören:

  • Schmerzen im unteren Rücken (evtl. ins Gesäß und in die Beine ziehend)
  • gestörtes Temperaturempfinden
  • Missempfindungen und Kribbeln (möglicherweise vom unteren Bauch und Rücken bis in die Füße)
  • Schwäche in den Beinen

Diagnose und Behandlung von Tarlov-Zysten

Um perineurale Zysten zu diagnostizieren, wird in der Regel eine MRT-Untersuchung der Lendenwirbelsäule durchgeführt. Die anschließende Therapie sollte auf die Beseitigung der Ursache, also der gestörten Druckverhältnisse, ausgerichtet sein. Möglich ist das zum Beispiel durch eine Operation, bei der Hohlräume im Os sacrum durch eine Fetttransplantation aufgefüllt oder die Zysten-Fisteln verschlossen werden.

Arachnoiditis und perineurale Zysten: Weitere Informationen zur Behandlung der Krankheiten »

Sie haben Fragen zu den Erkrankungen oder sind auf der Suche nach Unterstützung für Betroffene und Angehörige? Gern können Sie Kontakt zu unserer Stiftung aufnehmen – rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Unsere Forschung wird durch Spenden finanziert.
Helfen Sie mit!

Spenden an die Vigdis Thompson Foundation

Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten,
können Sie sich gern an uns wenden.