Die Tarlov-Zyste
Wir informieren und unterstützen Betroffene

Tarlov-Zysten sind mit Hirnwasser gefüllte Aussackungen am Übergang der dorsalen Nervenwurzel ins Ganglion, die zu starken Schmerzen und weiteren Symptomen führen können. Dass die seltene Krankheit nicht annähernd so oft auftritt wie viele degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule (z. B. Bandscheibenvorfall) und oft mit ähnlichen Beschwerden einhergeht, erschwert die Diagnose einer perineuralen Zyste enorm. Die Vigdis Thompson Foundation hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein für die Krankheit weltweit zu stärken und betroffene Menschen zu unterstützen.

Tarlov-Zysten: Entstehung und Symptome

Ihren Namen hat die Tarlov-Zyste von ihrem Erstbeschreiber, dem amerikanischen Pathologen Ed Tarlov, der die Aussackungen im Rahmen von Obduktionen entdeckte und die Befunde ausführlich dokumentierte. Tarlov hielt die Zysten für eine Normvariante der menschlichen Anatomie und ging nicht davon aus, dass die ohnehin selten auftretenden Aussackungen Schmerzen verursachen – eine Annahme, die in der Medizin leider immer noch stark verbreitet ist, aber nicht zutrifft. Denn viele Menschen mit Tarlov-Zysten leiden unter starken Schmerzen und sind in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt.

Ursache für die Entstehung von Tarlov-Zysten sind gestörte Druckverhältnisse im Flüssigkeitssystem des Liquor-Raums im Spinalkanal. Ein solches Ungleichgewicht kann durch eine chronische Entzündung der Arachnoidea entstehen, welche den Liquor-Raum dicht abschließt. Ist diese entzündet, kommt es zur Narbenbildung und dadurch zu Verklebungen der Nerven. In der Folge wird der Hirnwasser-Fluss gestört, wodurch sich mit Flüssigkeit gefüllte Aussackungen am Ende des Raums bilden. Die Diagnose erfolgt in der Regel durch eine MRT-Untersuchung der LWS.

Arachnoiditis und Tarlov-Zysten: Mehr über die Krankheiten erfahren »

Ein Symptom, das viele Betroffene schildern, sind starke Schmerzen im unteren Teil der Wirbelsäule, die ins Steißbein, das Gesäß und in die Beine ziehen können. Aber auch ein gestörtes Temperaturempfindungen, Kribbeln, Missempfindungen und Schwäche in den Beinen zählen zu den typischen Beschwerden.

Weitere Informationen zu den Beschwerden von Tarlov-Zysten und Arachnoiditis »

So werden Tarlov-Zysten behandelt

Um Betroffenen zu einem beschwerdefreien Leben zu verhelfen, gilt es, im Anschluss an die Diagnose einen Therapieweg zu wählen, der sich auf die Beseitigung der Ursache konzentriert und das Druckgleichgewicht im Liquor-Raum wiederherstellt. Hierfür kommen verschiedene operative Verfahren in Frage, darunter z. B.:

  • Hirnwasser-Ableitungsoperationen über Ventil-Systeme
  • Verschluss der Zysten-Fisteln
  • Auffüllen von Hohlräumen im Os sacrum (Kreuzbein) durch Fetttransplantationen
  • knöcherne Rekonstruktion des Kreuzbeins

Mehr über die Behandlung perineuraler Zysten »

Sie haben Fragen oder sind selbst von der Erkrankung betroffen und auf der Suche nach Hilfe? Wir sind gern für Sie da und informieren Sie über die Ursachen, Symptome und Therapie von Tarlov-Zysten.

Kontakt aufnehmen »

Unsere Forschung wird durch Spenden finanziert.
Helfen Sie mit!

Spenden an die Vigdis Thompson Foundation

Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten,
können Sie sich gern an uns wenden.